In der traditionellen chinesischen Medizin steht der ganze Mensch im Vordergrund und nicht nur einzelne Symptome. Krankheit entsteht aus einem Ungleichgewicht von Yin und Yang, was zu einer Störung des Energieflusses Qi im Körper führt. Da jeder Mensch verschieden ist, hat auch jede Krankheit ihre eigene Entstehungsgeschichte und Ursache. Die chinesische Medizin versucht die innere Harmonie von Yin und Yang bzw. von Körper, Geist und Seele, wiederherzustellen. Die Therapieform ist ganzheitlich und beinhaltet Akupunktur, Kräutermedizin, Ernährung und Qi Gong Übungen zur Stärkung der Lebensenergie Qi. Ein harmonisches Gleichgewicht stellt sich wieder ein und ist die Basis für Gesundheit und Lebensfreude.

Nach einer gründlichen Anamnese im Sinne der chinesischen Medizin, sowie der Zungen- und Pulsdiagnose, erstelle ich einen Behandlungsplan, der auch Teerezepturen mit westlichen Pflanzen beinhaltet. Die Behandlung mit Akupunktur stimme ich auf die Sensibilität jedes einzelnen Patienten ab, so dass bei einer Nadelempfindlichkeit nur wenige wichtige Punkte akupunktiert werden. Bei Bedarf kann der Körper auch mit Akupressur behandelt und harmonisiert werden.

Akupunktur wirkt vor allem bei gestörter Funktion der inneren Organe und bei Blockaden im Verlauf der Energieleitbahnen (Meridiane). Dazu gehören:

  • akute und chronische Schmerzen wie Kopfschmerzen, Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Neurologische Erkrankungen wie Migräne, Neuralgien
  • Erkrankungen der Atemwege
  • vegetative Störungen wie Ein- und Durchschlafstörung, innere Unruhe, Erschöpfung
  • Erkrankungen des Verdauungssystems
  • Allergien und Infektanfälligkeit


    Manche Patienten empfinden nach der Behandlung sofort Erleichterung ihrer Beschwerden.